Tour de Schland, ein Roadtrip durch Deutschland – S1E1 – Der Prolog

Kennst du Deutschland? Diese Frage habe ich mir immer mal wieder gestellt, denn dank mittlerweile fast 450 besuchter Fußballspiele in allen Ecken Deutschlands kommt man zwar in viele größere und kleinere Käffer dieses Landes, aber viel zu oft sieht man nur die Autobahn, den Parkplatz und das Stadion und sonst nichts anderes.

So stellte ich mir die Frage, was mache ich mit einem zweiwöchigen “Zwangsurlaub” Mitte Juni, wenn nirgendwo Fußballspiele sind, man nicht ins Ausland darf und die Herzdame keinen Urlaub hat. Ganz einfach: Entweder zwei Wochen Playstation zocken, oder Deutschland kennen lernen. Spoiler: Ich habe mich für Variante zwei entschieden, aber die Playstation hab ich trotzdem mitgenommen. Sicher ist sicher.

Platte Küsten und hohe Berge. Große Städte und reißende Flüsse. Fachwerkhäuser, Schlösser und Plattenbauten. Das alles ist Deutschland und das alles gibt es – wenn es läuft wie geplant – bald hier zu lesen und vor allem zu sehen. Vielleicht lest ihr auch nur mannigfaltige Verwünschungen und seht nur verregnete graue Bilder. Dann wird zwar dieser Text unterhaltsamer, aber der Autor verstimmter.

Begleiten wird mich netterweise der Kollege Hannoi, der sich rechtzeitig zur Fußball-Zwangspause auch für Fotografie interessiert hat (kann sein, dass ich daran eventuell einen klitzekleinen Anteil habe) und der sinnlosen Gondeleien durch irgendwelche Länder sowieso nie abgeneigt ist. Das wichtigere Utensil jedoch ist der Küchenkoffer. Wichtiger als Hannoi, der kann aber immerhin Zelte langsam genug verlassen, dass diese noch von einem Regenschauer gewaschen werden können. Das Bier habe ich übrigens dieses Mal für ihn gekauft. Zwei Flaschen für 11 Tage wäre wohl etwas knapp geworden. 🙂

Der Küchenkoffer

Die Buchung der Unterkünfte gestaltete sich schon mal abenteuerlich. Campingplätze mit Bandansage (“für Campingplatz drücken Sie die 4”), Unterkünfte mitten im Harz, die Rückfragen auf Englisch oder Russisch einzureichen bitten und ein Berchtesgadener Land, das mir ohne mit der Wimper zu zucken einen halben Monatslohn für ein Bett in einem Schlafsaal abknöpfen wollte. Mit Check-In am benachbarten Burger King. Und überhaupt – schon mal auf nem Boot gepennt?

Vor uns liegen 11 Tage und mindestens 3.000 Kilometer Deutschland. Wir sind gespannt, seid es auch!

Hier geht’s zum ersten Tag