Walking in Monschau

Walking in Monschau

Heute nehme ich dich mit auf einen Spaziergang durch einen wahren Klassiker. So klassisch wie das gleichnamige Lied von Marc Cohn. Ach, das Lied heißt gar nicht ‘Walking in Monschau’?

So klingelte der Wecker an einem ganz normalen Sonntagmorgen bereits um 5 Uhr, am Abend zuvor ist Schnee gefallen und auf den habe ich gewartet! Denn früh kommen ist durchaus eine Option. Dann muss man sich die Stadt nur mit einigen Brötchen holenden Einheimischen teilen. Wenn du tagsüber kommst, gerade am Wochenende… du ahnst ja nicht, wie viele Menschen in so eine kleine Stadt passen. Monschau ist bekannt, das ist das Problem.

Du kennst Monschau nicht? Oh… ok. Monschau ist eine Kleinstadt bei Aachen direkt an der belgischen Grenze im Tal der Rur (ohne h) und wird von ebendieser durchflossen. Und in Monschau regnet es immer! Es sei denn, es ist kalt genug – dann schneit es.

Wir sind also in der Eifel, mit der ich fotografisch bisher noch nicht so warm geworden bin. Aber einige schöne Dinge gibt’s auch hier zu sehen, Monschau ist eines davon. Andere stelle ich dir bei Gelegenheit mal vor.

Ich parkte mein Auto also um kurz vor 7 am Touristenparkplatz am Ortsrand. Mit dem Auto reinfahren ist eine schlechte Idee. Die Straßen der Stadt sind nur für Anlieger zugelassen und es steht ein Blitzer dort, der Ortsfremde aufzeichnet. Also blieb mir nichts anderes übrig, die 500 Meter an der Rur entlang zu laufen, bis ich im Ortszentrum stehe. Bei Temperaturen leicht unter Null aber eine perfekte Art, um wach zu werden. Dazu habe ich aber gar nicht lang die Möglichkeit, denn sofort zieht mich die Altstadt mit ihrer Fachwerk-Architektur in den Bann und die durch die Niederschläge der letzten Wochen sehr gut gefüllte Rur tost durch ihr enges Flussbett. Es ist an diesem Sonntagmorgen das einzige Geräusch, die Stadt schläft noch.

Angereist bin ich natürlich mit einem Zielfoto. Und mit meinem neuen Nikon Z 14-30 mm / f4. Bis zur Blauen Stunde waren es noch einige Minuten und ich unternahm einen kleinen Spaziergang, vorbei an der Bäckerei Hensch. Diese lockte mich bereits im November mit einem vorzüglichen Lebkuchen-Geruch in ihr Inneres und ich staunte damals nicht schlecht, in einem sehr alt-rustikal eingerichteten Laden gelandet zu sein.

Sony SLT-A77II & Sigma 18-35 1.8 Art | 1 sek. | f/6.3 | ISO 200 | 36 mm KB

Nun muss ich noch kurz die Einheimischen wieder beruhigen, denen beim Lesen des letzten Absatzes die Zornesröte ins Gesicht gestiegen ist. Selbstverständlich bot die Bäckerei im November keine Lebkuchen feil, sondern die weltberühmten Aachener Printen.

Über eine kleine Steinbrücke erreiche ich nach nur wenigen Metern den Marktplatz, an dem auch das sowohl interessanteste, als auch wohl schäbigste Hotel der Stadt liegt: Das Hotel zum Stern. Dieses erreicht man ausschließlich, wenn man vom Marktplatz aus eine eigene Brücke über die Rur überschreitet. Eine durchschnittliche Google-Bewertung von 1,8* wirft aber die Frage auf, ob man es überhaupt erreichen will, oder ob man sich mit der Außenansicht des zweifellos schönen Gebäudes zufrieden gibt.

Nikon Z6 & Nikkor 14-30 f/4 | 30 sek. | f/8 | ISO 100 | 14 mm KB

Danke übrigens an den Transporter, der just in diesem Moment meiner Langzeitbelichtung auf dem Marktplatz gewendet, und mit seinen Scheinwerfern die Häuser beleuchtet hat.

Nun aber zu meinem Zielfoto. Das allerdings nicht 100% so funktioniert hat, wie ich mir das eigentlich vorgestellt habe, denn die Blaue Stunde war dank Bewölkung ein eher kurzes Spektakel und ich habe am Hotel letztlich zu viel Zeit vertrödelt.

Nikon Z6 & Nikkor 14-30 f/4 | 30 sek. | f/8 | ISO 100 | 22 mm KB

Das ‘Rote Haus’ auf der linken Seite beherbergt heute ein Museum, war aber früher das Zentrum der Monschauer Wirtschaftskraft, der Tuchherstellung. Die Wasserkraft der Rur half dabei. Die Ruine der Haller Burg half dabei nicht, die wurde vermutlich schon um einiges früher zerstört. Sogar der weltberühmte Verhüller Christo packte die Burgruine vor 50 Jahren ein.

Auf dem Weg zurück zum Auto bemerkte ich am gegenüberliegenden Ufer der Rur einen ins Tal stürzenden, kleinen Wasserfall. Wasserfälle gibt es in der Eifel gar nicht so oft, wie man annehmen würde und mich ziehen sie quasi magisch an. Manche mögen Stauseen, ich mag Wasserfälle. Wie praktisch, dass auch der Weg dorthin ansprechend dekoriert war, namentlich durch die Antoniuskapelle.

Nikon Z6 & Nikkor 24-70 f/4 | 1/60 sek. | f/6.3 | ISO 800 | 37 mm KB

Nun ging es durch einen kurzen, aber steilen Waldweg an den Wasserfall. Der Weg war hierbei weniger das Problem, als die Holzbrücken, die durch mangelnde Wartung der letzten Jahre und durch den Frost der letzten Nacht spiegelglatt waren. Hier, auf dieser vereisten Brücke, lernte ich das erste Mal die Vorzüge von Spikes an einem Stativ schätzen – wenn ich denn welche gehabt hätte. Das Rollei C50i schlitterte hilflos über die Holzbohlen, die generelle Angewohnheit seiner Stativbeine, ca. 3 Wochen nach dem letzten Anziehen der Schrauben schon wieder zu wackeln, wie ein Lämmerschwanz, tat sein übriges dazu. Dazu machte die Brücke baulich nicht den besten Eindruck und so wollte jeder Schritt eher 1 1/2 mal überlegt sein, wenn er nicht im eisigen, namenlosen Bach enden sollte, der sich hier einige Meter in die Tiefe warf.

Nikon Z6 & Nikkor 14-30 f/4 | 1/2 sek. | f/13 | ISO 50 | 14 mm KB

Folgst du dem Weg weiter, kannst du in ca. 10 Minuten auf den Kierberg gelangen und hast einen schönen Blick auf Monschau. Dann hätte ich aber unweigerlich den Himmel mit in meinem Bildaufbau gehabt und mit Blick auf dieses triste Grau in Grau über mir, war ich dafür dann zu faul. Ich machte mich also auf den Heimweg und grüßte noch kurz Reineke Fuchs, der des Nachts zu einem Spaziergang vorbei kam.

Na, hast du noch Walking in Memphis Monschau im Ohr? Wie wär’s mit ‘Road to Nowhere’ von den Talking Heads?!

LG G7 | 1/146 sek. | f/1.6 | ISO 50 | 30 mm KB

Ich hoffe, Monschau hat dir genauso gut gefallen wie mir. Und ich hoffe, dieser kleine virtuelle Ausflug hat dir ebenfalls gefallen und du hast nicht allzu fiese Ohrwürmer davon getragen. 😉


                                    

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.